ZivilInternierte aus Deutschland in Rußland und in anderen Ländern und Staaten - Alle News / Beiträge! Alle News und Infos ZivilInternierte aus Deutschland in Rußland und in anderen Ländern und Staaten - Videos! Web-Videos ZivilInternierte aus Deutschland in Rußland und in anderen Ländern und Staaten - Web - Links! Web-Links ZivilInternierte aus Deutschland in Rußland und in anderen Ländern und Staaten - Foto - Galerie! Fotos zum Thema ZivilInternierte / Vertreibung ZivilInternierte aus Deutschland in Rußland und in anderen Ländern und Staaten - Lexikon! Enzyklopädie/Lexikon ZivilInternierte aus Deutschland in Rußland und in anderen Ländern und Staaten - Kleinanzeigen! Kleinanzeigen ZivilInternierte aus Deutschland in Rußland und in anderen Ländern und Staaten - Gedenk-Kalender! Gedenk-Kalender

 ZivilInterniert in der Sowjetunion | Vertreibung nach dem 2. Weltkrieg 

Suche:  
 Home        Anmelden oder Einloggen    
Who's Online
Zur Zeit sind 66 Gäste und 0 Mitglied(er) online.
Sie sind ein anonymer Besucher. Sie können sich hier anmelden und dann eigene Beiträge schreiben und so diese Seite mitgestalten!

Online - Werbung

Haupt - Menü
Services
· News
· Forum
· Lexikon
· Kalender
· Link Tips
· Kleinanzeigen
· Foto - Galerie
· Seite durchsuchen

Redaktionelles
· News/Beiträge Übersicht
· News Schwerpunke
· Top 5 bei Uns
· Weitere Web-Tipps

Mein Account
· Log-In
· Mein Account
· Mein Tagebuch
· Log-Out
· Account löschen

Interaktiv
· Link senden
· Bild senden
· Termin senden
· News / Beitrag senden
· Forum-Beitrag schreiben
· Feedback geben
· Kontakt-Formular
· Seite weiterempfehlen

Community
· Mitglieder
· Gästebuch

Information
· Impressum
· FAQ/ Hilfe
· AGB
· Werbung
· Statistiken

Accounts
· Twitter
· google+

Terminkalender
November 2017
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  

Geburtstage
Gedenktage
Treffen
Lesungen
Ausstellungen
Veranstaltungen
Veröffentlichungen
Sonstige Termine

Languages
Sprache für das Interface auswählen


Seiten - Infos
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern - Mitglieder!  Mitglieder:490
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern -  Links!  Links:6
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern -  News!  News:209
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern -  Kalender!  Termine:19
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern - Forum!  Forumposts:0
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern -  Galerie!  Galerie Bilder:69
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern -  Kleinanzeigen!  Kleinanzeigen:1
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern -  Lexikon!  Lexikon-Einträge:14
ZivilInternierte in Russland und anderen Ländern -  Gästebuch!  Gästebuch-Einträge:4

Historisches Datum
Am heutigen Tage im Jahr ...

1943: Auf der 1. Kairoer Konferenz verhandeln Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill 4 Tage mit Tschiang Kai-schek über strategische Fragen.


Internet Surf Tipps
Historiker-News.de: Historiker Seite
Senioren-Page.de: Senioren Portal

Online WEB - Links
Zivil Internierte ! ZivilInternierte bei Google
Zivil Internierte ! Heimkehrer bei Wikipedia

Online WEB - Tipps
zooplus h-i-p Expedia.de ru123

Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941: War es ein Eroberungskrieg Deutschlands (und seiner Verbündeten) oder ein Präventivkrieg?
Veröffentlicht am Donnerstag, dem 22. Juni 2017 von Zivilinternierte-in-Russland.de

Links bei ZivilInternierte-Russland.de
ZivilInternierte-in-Russland.de | Deutsche-Politik-News (D-P-N) exklusiv

Zum Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941:

Dr. Bernd Schwipper, Generalmajor a.D. der NVA (!), promoviert an der Militärakademie "Friedrich Engels" in Dresden und Absolvent der Akademie des Generalstabes der Sowjetarmee in Moskau, veröffentlichte 2015 sein Buch "Deutschland im Visier Stalins: Der Weg der Roten Armee in den europäischen Krieg und der Aufmarsch der Wehrmacht 1941 - Eine vergleichende Studie anhand russischer Dokumente" im Druffel und Vowinckel Verlag Gilching (1).

Dieser Verlag wurde 1952 vom ehemaligen stellvertretenden Reichspressechef der NSDAP Helmut Sündermann gegründet, er gehört heute zur Verlagsgesellschaft Berg.

Die Verlagsgesellschaft Berg wurde nach Wikipedia im Verfassungsschutzbericht 2002 "als einer der bundesweit größten und wichtigsten organisationsunabhängigen rechtsextremistisch geprägten Verlage" eingeschätzt (2).

Schwippers Veröffentlichung wird seit dem Erscheinen völlig unterschiedlich bewertet:

Auf der einen Seite grundsätzlich als positiv bis sensationell, so u.a. von Stefan Scheil (Vorwort), Brigadeleutnant a.D. Franz Uhle-Wettler (Nachwort), Ursula Haverbeck (Holoaust-Leugnerin, ursula-haverbeck.info), Olaf Haselhorst (sezession.de). Auf der anderen Seite gibt es auch eine Fülle negativer Bewertungen.

Das in zehn Kapitel sowie Gesamtschlussfolgerungen und Fazit gegliederte Buch behandelt mit Hilfe zahlreicher Karten, Tabellen und Dokumente sehr ausführlich und gründlich u.a. die umfangreichen sowjetischen Maßnahmen und Befehle zur Stationierung der Roten Armee im Westen, die Entscheidung zur militärischen Offensive, die Umstellung der sowjetischen Rüstungsindustrie sowie sowjetische Angriffsplanungen.

Ausführlich behandelt Schwipper auch einen "Vorbefehl" des Volkskommissars für Verteidigung der UdSSR Marschall Timoschenko vom 11. Juni 1941 (erstmalig publiziert bereits 2004 vom russischen Historiker Igor Bunitsch, zitiert nach Schwipper), der forderte, "zum 1. Juli 1941 zur Durchführung von Angriffsoperationen bereit zu sein" (S. 374).

Dieser Vorbefehl, dessen Authentizität ungeklärt ist, besagt lediglich "zur Durchführung von Angriffsoperationen bereit zu sein" - nicht mehr und nicht weniger. Er stellt keinen Angriffsbefehl dar und kann seriöserweise auch nicht dazu umgedeutet werden.

Der sowjetische Generalstab reagierte auf die sich verschärfende Kriegsgefahr u.a. mit der Planungsvariante eines eigenen Präventivschlages, dessen Realisierung mehrfach an Stalin herangetragen, aber von Stalin abgelehnt wurde (siehe u.a. (3), S. 352 ff.).

Einen Vergleich der sowjetischen Dokumentenlage mit der auf deutscher Seite (beginnend mit Hitlers Lebensraum-Forderungen in "Mein Kampf" bis hin zur Weisung Nr. 21 "Fall Barbarossa" vom 18. Dezember 1940 (4) und Folgedokumenten) erfolgt durch Schwipper nicht - dieser hätte die Asymmetrie der tatsächlich nachweisbaren Angriffsbestrebungen verdeutlicht.

Diverse direkte "Logik-Sprünge" wie folgt sind ebenfalls nicht akzeptabel:

S. 350 - 352: Schwipper zitiert insgesamt 20 Auszüge aus den Kriegstagebüchern des Oberkommandos der Wehrmacht, des Heeres und der Seekriegsleitung. In keinem dieser Auszüge wird explizit eine Bedrohung durch die Rote Armee konstantiert. In seiner Zusammenfasung schreibt Schwipper jedoch: "Der gegen Deutschland gerichtete gigantische Aufmrsch der Roten Armee (...) und die eskalierenden Maßnahmen (...) wurden als bedrohlich eingeschätzt" (S. 22).

Wie Schwipper diese Bewertung aus den zitierten Auszügen ableitet, bleibt völlig offen.

Schwipper hat nicht - wie von Brigadeleutnant a.D. Franz Uhle-Wettler behauptet - die fehlenden Bausteine geliefert, die "zweifelsfrei beweisen, dass die Rote Armee spätestens im Juli 1941 das Deutsche Reich angreifen sollte" (Brigadeleutnant a.D. Franz Uhle-Wettler in seinem Nachwort S. 540) - der Vorbefehl vom 11. Juni 1941 reicht dazu (selbst bei - bisher noch nicht erfolgter - nachgewiesener Echtheit des Dokumentes) nicht aus.

Alles in allem bleibt ein fader Beigeschmack zurück - Schwipper bringt nichts wirklich Neues (der Vorbefehl war schon vorher bekannt), die Präventivkriegsbegründung Hitlerdeutschlands bleibt nach wie vor unbegründet, das Buch Schwippers mit vielen nicht nachvollziehbaren Schlussfolgerungen dürfte nur rechten Geschichtsrevisionisten weiteren Auftrieb geben.

Quellen:

(1) Bernd Schwipper: Deutschland im Visier Stalins: Der Weg der Roten Armee in den europäischen Krieg und der Aufmarsch der Wehrmacht 1941 - Eine vergleichende Studie anhand russischer Dokumente, Verlag Druffel & Vowinckel, Gilching , 1. Auflage Oktober 2015, 552 S., ISBN 978-3806112498

(2) Verlagsgesellschaft Berg in: https://de.wikipedia.org/wiki/Verlagsgesellschaft_Berg

(3) Ian Kershaw: Wendepunkte: Schlüsselentscheidungen im Zweiten Weltkrieg, Deutsche Verlags-Anstalt, München, 3. Auflage 2008, 735 S., ISBN 978-3-421-05806-5.

(4) Weisung Nr. 21 "Fall Barbarossa", 18. Dezember 1940 in: http://www.1000dokumente.de/index.html?c=dokument_de&dokument=0009_bar&l=de

Ausgewählte ablehnende Buchbesprechungen im Internet:

http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/praeventivkrieg-seitenwechsel-eines-ddr-generals-14549426.html

http://www.rotfuchs.net/files/rotfuchs-beilagen-pdf/RF-225-10-16-Beilage-Praeventivkrieg.pdf

http://www.vtnvagt.de/images/aktuelles/rezension.pdf

http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?t=15006&start=40

http://www.h-ref.de/krieg/sowjetunion/praeventivkrieg/warnung.php

Ausgewählte zustimmendende Buchbesprechungen im Internet:

https://gardesducorps.wordpress.com/2016/04/12/deutschland-im-visier-stalins/

http://ursula-haverbeck.info/tag/franz-uhle-wettler/

https://sezession.de/53786

(Weitere interessante News zum Thema Russland gibt es hier.)

(Ein Forum zum Thema Russland kann hier nachgelesen werden.)

(Eine Foto-Galerie zum Thema Russland gibt es hier.)

(Videos zum Thema Russland finden sich hier.)

(Eine "Themenseite Russland" gibt es hier: Themenseite zu Russland.)

Ribbentrop Kriegserklärung Sowjetunion 22. Juni 1941
(Youtube-Video, YouTyranny, Standard-YouTube-Lizenz, 05.02.2014):

"Joachim von Ribbentrop, Kriegserklärung, Begründung für den Angriff auf die Sowjetunion."



Zweiter Weltkrieg - Angriff auf die Sowjetunion 1941
(Youtube-Video, fritz5184, Standard-YouTube-Lizenz, 29.08.2013):

"Nach seinen Triumphen im ersten Kriegsjahr versucht Hitler Grossbritannien mit der deutschen U-Boot-Waffe in die Knie zu zwingen. In Nordafrika setzt er seine Panzer unter dem Kommando von General Erwin Rommel gegen die Briten ein.

Das Scheitern von Mussolinis Versuch, in Nordafrika und auf dem Balkan Fuss zu fassen, bindet zunächst die Kräfte der Wehrmacht und führt zu einer Verschiebung von Hitlers langfristigem Ziel: der Eroberung der Sowjetunion.

Erst nachdem Jugoslawien und Griechenland sowie Teile Nordafrikas unter deutscher Kontrolle sind, fällt die Wehrmacht am 22. Juni 1941 mit ihren Verbündeten in die Sowjetunion ein und rückt vor bis nach Moskau, Leningrad und nach Kiew. Ihnen folgen die mörderischen "Einsatzgruppen", die im Baltikum, in Weissrussland und in der Ukraine die ersten Massentötungen an der jüdischen Bevölkerung durchführen.

Doch aus dem geplanten Sieg der Deutschen in einem weiteren Blitzkrieg wird nichts. Trotz verheerender Verluste erholt sich die Rote Armee von den ersten vernichtenden Schlägen. Sie hat auch mächtige Verbündete: den Schlamm im Herbst und den unerbittlich kalten russischen Winter.

Darauf sind die Wehrmachtssoldaten nicht vorbereitet. Der Vormarsch bleibt stecken. Marschall Schukow gelingt es, die Hauptstadt Moskau erfolgreich zu verteidigen. Erste grosse Verluste und Gefangennahmen zeigen: Die Wehrmacht ist nicht unbesiegbar. Hitler entlässt seine Generäle und übernimmt selbst das Oberkommando.

In der Dokumentation zeichnet sich der verhängnisvolle Fehler ab, mit einer für einen sommerlichen Blitzkrieg ausgerüsteten Streitmacht ein unwegsames Riesenland wie die Sowjetunion niederzwingen zu wollen."



(Geschrieben von Harald Hildebrandt)

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht ZivilInternierte-Russland.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: ZivilInternierte-Russland.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941: War es ein Eroberungskrieg Deutschlands (und seiner Verbündeten) oder ein Präventivkrieg?" | Anmelden oder Einloggen | 0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden


Diese Videos bei ZivilInternierte-Russland.de könnten Sie auch interessieren:

Königsberg / Kaliningrad heute - Doku Phoenix

Königsberg / Kaliningrad heute - Doku Phoenix
Schlesien: Als der Osten noch Heimat war deutsch doku - ...

Schlesien: Als der Osten noch Heimat war deutsch doku - ...
Ostpreußen: Meine Heimat - Deine Heimat - Mit Wolf von ...

Ostpreußen: Meine Heimat - Deine Heimat - Mit Wolf von  ...

Alle Youtube Video-Links bei ZivilInternierte-Russland.de: ZivilInternierte-Russland.de Video Verzeichnis

Diese Fotos bei ZivilInternierte-Russland.de könnten Sie auch interessieren:

Stolpmuende-Ustka-111002-DSC_0029.JPG
120501-St-Petri-Kirche-Osten-Gedenken-Ost ...
Ruegenwalde-Darlowo-111003-DSC_0101.JPG

Diese Lexikon-Einträge bei ZivilInternierte-Russland.de könnten Sie auch interessieren:

 Heimkehrerlager Gronenfelde
Das Heimkehrerlager Gronenfelde war nach Ende des Zweiten Weltkrieges das zentrale Heimkehrerlager für deutsche Kriegsgefangene im Osten. Das Lager befand sich bei Frankfurt (Oder) südlich von Booßen an der Gabelung der Eisenbahnstrecken von Frankfurt nach Seelow und Rosengarten/Berlin. Heute befindet sich die Deponie Seefichten an gleicher Stelle. 1946 wurde die Stadtverwaltung Frankfurt (Oder) von der Provinzialverwaltung und der Zentralverwaltung für deutsche Umsiedler beauftragt, ein Lage ...
 Heimkehrer
Als Heimkehrer im Sinne dieses Artikels werden im Volksmund Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges bezeichnet, die nach Deutschland zurückkehren konnten. Die westlichen Alliierten hatten ihre deutschen Kriegsgefangenen im Wesentlichen bis Ende 1946 in ihre Heimat entlassen. Im April 1947 vereinbarten die Außenminister der Alliierten, dass auch die restlichen Kriegsgefangenen bis Ende 1948 in ihre Heimat zurückkehren sollten. Schätzungsweise drei Millionen deutsche Soldaten waren von 1941 ...
 Konzentrationslager
Der Begriff bezeichnete in verschiedenen Epochen verschiedener Länder mehrere Arten von Sammel-, Internierungs- und Arbeitslagern. Sammellager für Kriegsgefangene, Strafgefangenen- und Strafarbeitslager waren schon längere Zeit verbreitet, daneben entwickelte sich ab dem 19. Jahrhundert die Form des Internierungs- oder Auffanglagers im Kontext von Vertreibung, Auswanderung und kolonialistischer Eroberung. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Spanischen. Verwendet wurde er erstmals während ...
 Vernichtungslager
Als Vernichtungslager bezeichnet man eine Reihe von deutschen Konzentrationslagern, die während der Zeit des Nationalsozialismus von Organen des NS-Staats im deutsch besetzten Polen und in Weißrussland zum Zwecke der Durchführung des Massenmord an den europäischen Juden sowie den Angehörigen anderer Völker und verfolgter Minderheiten errichtet wurden. Der Name Auschwitz stand damals und steht heute für viele als Wort für den Massenmord in den verschiedenen Vernichtungslagern. Von ihrer Errich ...
 Holocaust
Als Holocaust, auch Holokaust [von griechisch "vollständig Verbranntes", d.h. "Brandopfer") oder als Shoa (Unheil, große Katasprophe) bezeichnet man heute im deutschen Sprachraum vor allem den Völkermord an mindestens 5,6[1] bis 6,4[2] Millionen Juden in der Zeit des Nationalsozialismus. Alle Menschen, die das NS-Regime als Juden definierte, waren aufgrund ihrer bloßen Existenz zur Ermordung vorgesehen und hatten fast keine Überlebenschancen, wenn sie in die Hände des nationalsozialistischen ...
 Endlösung der Judenfrage
Als "Endlösung der Judenfrage", kurz "Endlösung" (englisch final solution, französisch solution finale), bezeichneten die Nationalsozialisten bis Ende 1940 die staatlich organisierte Vertreibung (Zwangsumsiedelung), ab August 1941 fast immer die systematische Ermordung möglichst aller Juden im deutschen Machtbereich, den Holocaust (1941-1945).[1] Dieser Euphemismus diente einerseits zur Tarnung dieses Völkermords nach außen, andererseits zur ideologischen Selbstvergewisserung, man löse ein reale ...
 Reichsfluchtsteuer
Die Reichsfluchtsteuer wurde 1931, während der Weimarer Republik eingeführt, um Kapitalflucht zu verhindern. Besteuert wurde bei Aufgabe des inländischen Wohnsitzes das Vermögen, sofern dieses 200.000 Reichsmark (RM) überstieg (RM 50.000 ab 1934). Der Steuersatz betrug 25 Prozent des Gesamtvermögens. Im nationalsozialistischen Deutschland traf die Reichsfluchtsteuer dann insbesondere auswandernde Juden. Diese waren zusätzlich noch u.a. durch die Dego-Abgabe an die Deutsche Golddiskontobank be ...
 Zweiter Weltkrieg
Der Zweite Weltkrieg war der zweite auf globaler Ebene geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den bislang größten und verlustreichsten Konflikt in der Menschheitsgeschichte dar. Er ist der einzige Krieg, in dem sowohl atomare (von den USA in Japan) als auch biologische und chemische Waffen (beide hauptsächlich von Japan in China) eingesetzt wurden (ABC-Waffen). Auslöser war in Europa der Angriff des Deutschen Reiches auf Polen. Dieser Angriff erfolgte ohne vorher ...

Diese Web-Links bei ZivilInternierte-Russland.de könnten Sie auch interessieren:

· Veröffentlichungen über Zivilinternierte (1)
Links sortieren nach: Titel (A\D) Datum (A\D) Bewertung (A\D) Popularität (A\D)

 Gisela Strauß, Gerda Krüger, Ilse Hildebrandt - Zwangsarbeiterinnen in Sibirien - Deportiert und Vergess
Beschreibung: Zehntausende heimgekehrte Wehrmachtssoldaten erhielten in der alten Bundesrepublik eine Entschädigung für die Zeit ihrer Kriegsgefangenschaft. Anders erging es Tausenden von Frauen, die nach dem Krieg in die Sowjetunion verschleppt wurden. Nicht selten wurden sie vergewaltigt, in der Ferne zwang man sie zu Frondiensten. Entschädigung erhielten sie nicht. Besonders Frauen aus dem Gebiet der DDR mussten jahrelang offiziell über ihr Schicksal schweigen - denn die illegale Verschleppung passte nicht ins DDR-Geschichtsbild. Andrea Everwien über Frauen, die noch heute gegen eine Mauer des Schweigens oder Desinteresses anrennen.
Gisela Strauß, Gerda Krüger, Ilse Hildebrandt. Drei Frauen aus Berlin und Brandenburg. Sie verbindet ein gemeinsames Schicksal: Sie waren Zwangsarbeiterinnen in der Sowjetunion.
(Sendung vom 09. Dezember 2004, Autor: Andrea Everwien)
Hinzugefügt am: 12.12.2007 Besucher: 742 Link bewerten Kategorie: Veröffentlichungen über Zivilinternierte


Diese News bei ZivilInternierte-Russland.de könnten Sie auch interessieren:

 System von Schuldknechtschaft: Einsatz von Zwangsarbeit auf Farm-Gelände von Volkswagen Brasilien im Amazonasbecken zur Zeit der brasilianischen Militärdiktatur! (Zivilinternierte-in-Russland, 12.08.2017)
Zum Einsatz von Zwangsarbeit auf Farm-Gelände von Volkswagen Brasilien:

Hamburg (ots) - Volkswagen Brasilien hat zur Zeit der brasilianischen Militärdiktatur eine Farm im Amazonasbecken betrieben - auf dem Gelände wurden offenbar mit dem Wissen des damaligen Farm-Managements Zwangsarbeiter eingesetzt.

Das haben Recherchen von NDR, SWR und Süddeutscher Zeitung ergeben. Die Reporter der drei Medien konnten Dutzende Protokolle von Aussagen ehemaliger Leiharbeiter und ...

 Urlaub auf dem Land in Westpommern: Wellness, Ruhe und Natur im polnischen Landhaus genießen (WellnessPolen, 04.08.2017)
Im polnischen Landhaus Wellness, Ruhe und Natur genießen:

Für Ruhesuchende und Naturliebhaber bietet das Landhaus an der Rega einen idealen Rückzugsort - fernab von der Hektik und dem Stress der Städte, abseits überlaufender Seebäder und doch nah an der Ostsee.

Das Landhaus an der Rega ist ein stilvolles, ländliches Hotel mit einem traditionellen und altpolnischen Flair. Das Hotel liegt in Nowielice in Westpommern, nur wenige Autominuten vom Deeper (polnisch Mrzezy ...

 Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941: War es ein Eroberungskrieg Deutschlands (und seiner Verbündeten) oder ein Präventivkrieg? (Zivilinternierte-in-Russland, 22.06.2017)
Zum Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941:

Dr. Bernd Schwipper, Generalmajor a.D. der NVA (!), promoviert an der Militärakademie "Friedrich Engels" in Dresden und Absolvent der Akademie des Generalstabes der Sowjetarmee in Moskau, veröffentlichte 2015 sein Buch "Deutschland im Visier Stalins: Der Weg der Roten Armee in den europäischen Krieg und der Aufmarsch der Wehrmacht 1941 - Eine vergleichende Studie anhand russischer Dokumente" im Druffel und Vowinckel Verlag Gilchin ...

 Golfen in der Lüneburger Heide und 'Seezeit' in Mecklenburg-Vorpommern (PR-Gateway, 06.06.2017)
Die sonnenhotels und Resorts bieten für jeden Geschmack traumhafte Sommerferien

Goslar, Juni 2017 - Herrliche Sommerferien für alle! Die sonnenhotels und Resorts haben attraktive Angebote.

Lüneburger Heide

Zur Blütezeit, im August und September, ist die Lüneburger Heide in die Farbe Lila getaucht. Ein Farbrausch, der alle Sinne anspricht. Man kann sich regelrecht in diese beeindruckende Landschaft verlieben. Lange Wanderungen, aber auch Golf spielen macht inmitten dieser h ...

 Telenotarzt bald auch in Mecklenburg-Vorpommern (PR-Gateway, 01.06.2017)
Der Rettungsdienst des Landkreises Vorpommern-Greifswald beauftragt P3 mit dem Betrieb des telemedizinischen Dienstes.

Nach den durchweg positiven Erfahrungen in Nordrhein-Westfalen setzt nun auch das Land Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen des Innovationsprojektes Land|Rettung auf den Telenotarzt im Rettungsdienst. Das dünn besiedelte Flächenland kämpft seit Jahren mit steigenden Einsatzzahlen im Rettungsdienst. Zusätzlich erschweren lange ...

 Reisen ins einstige Ostpreußen (PR-Gateway, 10.03.2017)
Rundreise auf den Spuren der Geschichte im Programm von Schnieder Reisen

Eine geführte Rundreise durch das einstige Ostpreußen aus dem Programm des Hamburger Reiseveranstalters Schnieder Reisen lädt die Teilnehmer ein, die geschichtsträchtige Region intensiv zu erkunden. Das ehemalige Ostpreußen erwartet Urlauber mit kulturellen Höhepunkten wie etwa im alten Königsberg, außerdem mit faszinierenden Landschaften wie der Samlandküste und der Kurischen Nehrung. Die Rundreise mit maximal 16 Te ...

 Erika Steinbach, CDU/CSU-Bundestagsfraktion und frühere Chefin des Vertriebenenbundes, hat sich von der CDU verabschiedet! (Zivilinternierte-in-Russland, 16.01.2017)
Zu Erika Steinbach:

Halle (ots) - Schon lange hat sich die frühere Chefin des Vertriebenenbundes mental von der CDU verabschiedet.

Überraschend ist eher, wie lange sie geblieben ist - in einer Partei, deren Chefin sie vorwarf, in der Flüchtlingspolitik "wie in einer Diktatur" zu agieren.

Überraschend ist, wie lange die CDU eine Frau in ihren Reihen geduldet hat, die schon mal Hitlers NSDAP als linke Partei bezeichnete.

Schon lange wa ...

 Rügenwalde - die vergessene Stadt der Deutschen: Vor 70 Jahren erfolgte am zweiten Weihnachtsfeiertag die erste große Ausweisung von deutschen Einwohnern Rügenwaldes! (Zivilinternierte-in-Russland, 26.12.2016)
Zur Stadt Rügenwalde:

Rügenwalde / Pommern ist den meisten Deutschen als Stadt ein bekannter Begriff - insbesondere als als Herkunftsort der Rügenwalder Wurstwaren.

Fragt man genauer nach, wird die Stadt zumeist an der deutschen Ostsee- und manchmal auch Nordseeküste vermutet.

Recht oft wird auch Pommern genannt - dies wiederum nicht selten in der Rügener Region.

Kaum Jemand aber weiß, daß Rügenwalde das heutige Darłowo im Powiat S ...

 Kleingruppen-Reise zur Memel (PR-Gateway, 22.10.2016)
Schnieder Reisen präsentiert neue Erlebnisreise nach Litauen

Schnieder Reisen führt seit mehr als 20 Jahren Touren in das Baltikum durch und bietet für 2017 erstmals eine neue Erlebnisreise an, die sich ausschließlich der Memel und ihrem Umland widmet. Die Litauen-Rundreise, die in einer Gruppe von maximal 13 Teilnehmern durchgeführt wird, gibt Einblick in das Leben im Memelland in früherer und heutiger Zeit, setzt sich mit den regionalen Besonderheiten auseinander und stellt außerdem sei ...

 Carsten Sieling (SPD), Bürgermeister von Bremen, besucht Danzig: Die Städtepartnerschaft muss sich auf ganz viele Schultern verteilen! (Zivilinternierte-in-Russland, 18.10.2016)
Jürgen Hinrichs zum Bremer Besuch in Danzig:

Bremen (ots) - In dieser Woche reist eine Delegation aus Bremen nach Danzig und feiert dort mit den anderen Gästen gleich zwei Jubiläen: 25 Jahre deutsch-polnischer Vertrag und 40 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Danzig und Bremen.

Angeführt wird der Tross von Carsten Sieling. Was kann, was muss der Bürgermeister tun, um den Besuch zu einem Erfolg werden zu lassen?

Schwierig, denn Polen hat sich verände ...

Werbung bei ZivilInternierte-Russland.de:





Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941: War es ein Eroberungskrieg Deutschlands (und seiner Verbündeten) oder ein Präventivkrieg?

 
Online Werbung

Verwandte Links
· Mehr aus der Rubrik Links bei ZivilInternierte-Russland.de
· Weitere News von Zivilinternierte-in-Russland


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Links bei ZivilInternierte-Russland.de:
Das Heimkehrerlager Gronenfelde - das zentrale Heimkehrerlager für deutsche Kriegsgefangene im Osten!


Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

schlecht
normal
gut
Sehr gut
Exzellent



Online Werbung

Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel und alle sonstigen Beiträge, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2007 - 2017!

Wir möchten hiermit ausdrücklich betonen, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keinerlei Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder alle sonstigen Verlinkungen führen.

Sie können die Schlagzeilen unserer neuesten Artikel durch Nutzung der Dateien backend.php oder ultramode.txt direkt auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Ladezeit der Seite: 0,136 Sekunden